Café Kietz ✶Zur Alten Wencksternburg✶

Ein in der Natur „verstecktes Cafè". 
Hier kann man die Zeit „verlieren“, Stress und Alltag vergessen.
 
Das geschichtsträchtige Areal, welches bis in die Mitte des 12. Jahrhunderts zurückgreift, bietet sehr viel Interessantes.

Unser kleines, aber sehr liebevoll gestaltetes Cafè bietet seinen Gästen feine Leckereien rund um den Kaffee. Unsere im Cafè selbst gebackenen, köstlich duftenden Kuchen und Torten laden Sie herzlich zum Genießen und Verweilen ein.

... Und wer es deftig mag, der wird mit ausgewählten Wild-Variationen verwöhnt. Die weitaus meisten unserer Produkte entstammen der uns unmittelbar umgebenden Natur und sind von Hand gemacht.

Besuchen Sie uns...

Der Anfahrtsweg, ausgehend von der gekennzeichneten Deichabfahrt bis zu unserem Café, ist 400 m lang
und führt Sie vorbei an einer großen, vollständig erhaltenen Burgwallanlage mit umlaufendem Wassergraben, der „Alten Wencksternburg“.
Diese wurde um 1150 errichtet und ist in der Prignitz wegen ihrer Vollständigkeit und Größe einzigartig. Die Turmhügelburg und das später ca. 100 m entfernt errichtete Schloß waren bis 1777 Wohnsitz der adeligen Familie von Wenckstern auf Lenzerwisch. Die Stammreihe derer von Wenckstern entstammt obersächsischem Uradel und beginnt mit Ritter Herrmann Weneken. Sein Wappenzeichen war ein silberner sechsstrahliger Stern auf blauem Schildgrund. Besonders zu erwähnen ist, dass die Familie von Wenckstern hier mehr als 600 Jahre ununterbrochen die Grundherrschaft und das Patronat der Kirchen zu Kietz und Wootz innehatte.